Tanz den Vulkan

Inzwischen ist Bettina Vibhuti Uzler „Therapeutin in eigener Praxis am Institut für Beziehungsdynamik in Berlin“. Vor zehn Jahren war sie dauerdruff und reiste als Freetekno-Jüngerin durch Europa, feierte vor abgerissenen LKWs auf freiem Feld, machte Party in Kellern, selber voll mit Opium, Whisky, Ketamin, XTC, Koks, Gras – der kompletten Drogenapotheke. Sie hat gedealt und konsumiert, geschmuggelt und gevögelt. Sie war im Knast, ist vor der Mafia geflohen, hat das Leben eines Hundes auf dem Gewissen. Man würde nun gern sagen: Wenigstens hatte sie Spaß! Aber danach klingt es nicht, wenn sie 270 Seiten lang „Party am Abgrund“ macht. Ihr Buch beschreibt eine 90er-Jahre-Freizeit im Electro-Prekariat. Interessanterweise geht es bei Bettina Uzler an keiner Stelle um Technoacts oder -tracks, um Samples, um die technische Seite der Freeteknoszene. Es gibt den Hinweis, dass die „God is a DJ“-Religion der Discoraver in schwarzen Industrieruinen und auf italienischen Campingplätzen keine Macht hat.

Man tanzt nicht mit Blick zum Musiker, die Kanzel ist oft mit einem Tarnnetz verhangen. Doch selbst als Bettina Uzler ein eigenes, kleines Soundsystem auf die Beine stellt, geht es wieder nur um Drogen und Deals und Druffigespräche der Art: „Wir haben die Energie hochgehalten, so gut wir konnten. Wir haben uns immer bemüht, eine positive Energie in die Szene zu bekommen.“ Wer wissen möchte, wie man Opium herstellt und Drogen durch den Zoll schmuggelt, ist hier genau richtig. Ohne Musik, Partyphilosophie und -soziologie kommt „Party am Abgrund“ lediglich wie eines jener Bekenntnisbücher daher, die dutzendfach auf dem Markt geworfen werden, auf dass dem Leser ein private „Schicksal“ aufgedrückt werde. Das Buch ist ernst und damit mahnend, es hat überraschend wenig Witz oder Drive. So bleibt man also zurück und denkt: „Interessant, diese Bettina, die hatte also Techno und Geschlechtskrankheiten.“ Zum Glück ist das alles irgendwann vorbei und man freut sich mit ihr über den Satz: „Na also, der Abstrich ist gut. Die Zellen haben sich zurückgebildet. Kommen Sie in einem halben Jahr wieder zur Kontrolle.“

Bettina Vibhuti Uzler: „Party am Abgrund“, Eden Books, 270 Seiten, 12,95 Euro

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: