Wenn so ein Mann…

Die Missfits boten Donnerstag und Freitag in der Stadthalle Comedy für Mütter, Töchter und mitgeschleppte Ehemänner.

„Domina wäre teurer“, erinnerten sie jene Anzugträger, die sich derweil zur Liebsten beugten, um dieser Treueschwüre abzunötigen. Jene konnten auch nicht ahnen, dass in den folgenden zweieinhalb Stunden mitnichten der Genderdiskurs durch schwere Waffenwahl in seine letzte Runde eingeläutet werden würde. Die Missfits, wie versprochen mit noch mehr Männer und diese gleich an Instrumenten, okkupierten zwar Tresenjargon und Fußballslang. Aber die befürchtete Rache für jahrtausendwährenden Chauvinismus blieb beinahe aus und erinnerte obschon ihres Witzes an ein Friedensangebot. „Die Männer sind der Humor vom lieben Gott.“

Dann in gehobener Feststimmung lachende Frauen wirken nach einem Satz wie diesem freilich süffisant. Dass deren Männer ebenfalls applaudierten, war aber durch Eitelkeit wie Unsicherheit bedingt. Überhaupt fiel auf, wie gesittet die schmückenden Begleiter fast vorsichtig in der Pause Getränke im Vestibül reichten und Konversation pflegten. „Die trauen sich nicht“, sagte folgerichtig eine Zuschauerin.

Dabei fehlte es nicht an Missfits bekannten Karikaturen des schwachen Geschlechts: Lehrerinnen sollten Sex mit Schülern und schlechte Laune haben dürfen. Dafür können Frauen gleichzeitig „bügeln, rauchen, telefonieren.“ Gut singen und gleichzeitig brillant unterhalten gehören nicht dazu, musste man bei den musikalischen Einlagen jedoch ergänzen. Das Eine schloss das Andere tatsächlich nicht aus. Viele Entertainer werden bekanntlich durch allzu hohe Noten domestiziert. Bei den Missfits war dies besonders auffällig, obwohl es niemand zu bemerken schien.

Gegen eine „Backstageboys“-Band wie jene mitgebrachten fünf Profis fällt aber vermutlich jeder ab. Und was die an Männlichkeit nicht darzustellen wagten, wurde durch einen Nummer abgedeckt, als die beiden Damen selbst zwei Müttersöhnchen in den besten Jahren eine Stimme gaben. Das Programm ist ein Ausflug in die zweite Dimension, in der weitsichtig das betont Platte menschlicher Reflexhandlungen und -gespräche offengelegt, auf die Bühne gehoben, zu Recht umjubelt in ausverkaufte Stadthallen getragen wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: