VIER x Feature: Terror, Fitness, Humanities, #Akzelerationismus

Seit Herbst vergangenen Jahres arbeite ich für die Zündfunk-Redaktion von Bayern2 – und reise durchs Land, um die Gegenwart abzugreifen. Derzeit schreibe ich an einem Generator-Stück über neues Theater, Bühnen-Utopien und das Verhältnis von Stücke- und Romanautoren. Gestern lief eine Sendung über den Fitness-Kapitalismus und das Kader-Prekariat. Damit sind die ersten vier Einstundenfeatures gemacht – und ich danke dem kompletten Team, das aus meinen Scripten diese tollen Hörstücke gestaltet hat.Vermutlich kann ich Caroline von Lowtzow, Tom Kretschmer, Alexandra Distler, Jan Heiermann, Helen Malich und allen anderen ebenso gut dreißig Seiten aus dem Telefonbuch von Wuppertal senden und es würde dennoch am Ende großartig klingen. Ein besonderer Dank geht an Christian Schiffer, der mich den Kollegen einst vorgestellt hat und natürlich Verena Fiebiger, die sich in den vergangenen Tagen an marternden Sportgeräten verausgabt habt, weil man meinem geschundenen Körper kein Live-Workout zumuten wollte. Hier gibt es die ersten Features in der Übersicht. (Das Beitragsbild kommt von Wikipedia)

Isch geh Germanistikseminar

LIebPop an der Uni – Gegenwart und Zukunft in den Geisteswissenschaften. Wie ist das denn nun: Sind die Studierenden dümmer geworden? Was denkt die „alte Garde“ der inzwischen emeritierten Professoren über den „Verfall der Standards“? Steht die Uni vor dem Ausverkauf oder stand sie das nicht seit eh und je? Haben Germanistik-, Philosophie- und Geschichts-Studenten 2015 nun eine Zukunft oder nicht? Und warum müssen Popphänomene an der Uni behandelt werden? Gibt es dafür nicht das Internet? Antworten darauf geben Studierende aus Düsseldorf und Münster, Universitätslehrerinnen wie Claudia Lieb (Foto) und SPIEGEL-Bildungsspezialist Armin Himmelrath. (Hier geht es zum Zündfunk-Podcast.)

Mit Techno und Terminator gegen das Kapital

s200_armen.avenessianAkzelerationist Armen Avanessian (Bild), der SPIEGEL-Autor Georg Diez, die New Yorker Wirtschaftsphilosophin Jette Gindner und der Verleger und Akzelerationismus-Vordenker Robin Mackay aus London debattieren über die schnellste Philosophie der Gegenwart, über Utopien, Entschleunigungsphantasien und Technofeminismus. Und da es ohne Techno keinen Akzelerationismus gäbe, hat der Akzelerationist Robin Mackay die Electro-Drum&Base-Sounds für diese Sendung ausgesucht. Außerdem mit dabei sind der französische Skandalautor Michel Houellebecq, der in Beirut lehrende Philosoph Ray Brassier, und als Sidekick: Karl Marx, Friedrich Nietzsche, Philipp K. Dick. (Zündfunk-Podcast)

Terror als Text

best2-9037Ich frage nach den Terroranschlägen in Paris nach dem Zusammenhang von Terrorismus und Kunst. Dafür besuche ich den 75-jährigen Schriftsteller Uwe Timm in dessen Münchner Wohnung – und spreche mit ihm über die ’67er-Revolte, die RAF und das Schreiben mit Blick auf die Schusswaffe. Ich diskutiere mit Bestsellerautorin Ulrike Draesner (Bild) über den Anschlag auf die israelische Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Ich interviewe Michael König, der gerade einen Band über „Die Poetik des Terrors“ vorgelegt hat und frage mit dem Siegener Professor Thomas Hecken nach der Verbindung von „Avantgarde und Terrorismus“.

Bodybuilding-Kapitalismus und Kader-Prekariat

RolandBarthesDie Idole, die Roland Barthes (Bild) noch bei der Tour der France in den 50er Jahre beobachtete, sind heute oft näher am Prekariat als den Göttertempeln. Das System des Sports ist im Jahr 2015 mehr an Fitness als an Leistung orientiert – und es ist ein gigantischer Markt. Mich hat Vieles überrascht. Wer selbst nicht mehrmals in der Woche in einen Fitnessclub oder sich Work-Out-Musik aus dem Netz runter lädt, kann sich kaum vorstellen, wie umfassend der Milliardenmarkt Freizeitsport heutzutage ist. Denn zu den neun Millionen Fitnessclubnutzern kommen die Vereinssportler, die Sportbegeisterten in den Stadien und natürlich auch die vorm heimischen Fernseher. (Zündfunk-Podcast)

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Lesen mit Links

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: