Linkradar: Schirrmacher/Schmidt

Karla Paul hört bei Lovelybooks auf – und LesenMitLinks hörte irgendwoher, was nach der Münchner Zeit folgen soll. In memoriam Frank Schirrmacher. Thees Uhlmann entdeckt Jonathan Franzen von einer neuen Seite. Die Fußball-WM sorgt für neue Literatur und Harald Schmidt spricht über Tote-Mutti-Schriftsteller.

Frank_SchirrmacherDonnerstag starb FAZ-(Mit-)Herausgeber Frank Schirrmacher (Foto rechts Wikipedia). „Das Drama begann am Donnerstag morgen (sic!) um 10 Uhr. Da erreicht eine SMS von Schirrmacher die Redaktion: ‚Mir geht es nicht gut.‘“ (BILD.de) Noch am späten Abend machte die Homepage seines Hausverlages Blessing mit den letzten Worten Dieter Hildebrandts auf. Dafür war die Nachruf-Flut gewiss und kam angemessen disparat, wie es sich für einen streitbaren Journalisten gehört: Groß-Geist beschwörend (FAZ), kritisch (Süddeutsche), persönlich (Wolfgang Blau), einfühlend (Der Freitag), in der alten Tradition des sich gegenseitig Geschichten des Toten erzählenden (Deutschlandradio).

Carvalho-und-der-tote-Mittelsturmer-9783803127266_xxlFußball und Literatur: Wie kann man sich freuen mit dieser Spät-WM der Menschenrechtsverletzungen, der Weg-Moderation/-Zensur nebenher laufender Skandale (Kahn/Welke zur Beckenbauer-Sperre), der Schiri-Fehlentscheidungen und diesem (linker Vollpfosten, rechter Vollpfosten) Touri-Tweet von Poldi und Özil. Suhrkamps Logbuch hat einen WM-Sonderteil, ebenso Rowohlt, auf einer Doppelseite in Der Freitag habe ich mitgemacht und im Blog gibt es hier bereits erste Fußball-Buchtipps, weitere folgen bald, mit Sommermärchen, der WM 74, und Paul Auster. (Es erscheinen zu einer Fußball-WM ohnehin mehr Bücher als zu dem jeweiligen Gastland der Frankfurter Buchmesse.)

220px-Codex_Manesse_Walther_von_der_VogelweideWer denkt bei den grandiosen K.I.Z. (Sexismus gegen Rechts) nicht an Walter von der Vogelweide („Ich saz ûf eime steine/und dahte bein mit beine“ – übrigens wiederzufinden in Thomas Manns „Die Buddenbrooks“). Der sympathische Hamburger-Schule-Barde  Thees Uhlmann findet die besten Deutschrap-Texte und kombiniert nicht nur K.I.-Z mit dem Mittelalter, sondern sieht in Haftbefehl („Chabos wissen, wer der Babo ist“) Verbindungen zu Bukowski und sagt ausgerechnet über Casper („Die letzte Gang der Stadt“): „PLUS-MARKT-EDDING! Ich meine… PLUS-MARKT-EDDING! Die Jonathan-Franzen-haftigkeit von Casper ist so wunderschön. Er, nur er!“

10153336_10201534193268301_257551948_nIn eigener Sache: Freilich gab es diese Woche nicht nur Fußball. Leider musste die Lesung mit Linus Volkmann in Wuppertal ausfallen (Sturmschäden an der Bahn, nicht an Linus). Er hatte  extra schöne Bilder vorbereitet (siehe oben). Trostpflaster: Die Edition „Das Labor“ hat einen Twitteratur-Schwerpunkt und sich intensiv mit dem Band von Sandra Annika Meyer und mir beschäftigt. Im LesenMitLinks-Blog geht es diese Woche nicht nur um Fußball, sondern auch um Feridun Zaimoglu und Reinhard Kaiser-Mühlecker. 1LIVE Shortstory sendet heite ab 21 Uhr „Dann geschah da Merkwürdige“ von Eduardo Sacheri. 1LIVE Klubbing präsentiert am Freitag Poetry Slammer Sebastian 23 mit „Theorie und Taxis“.

Ex-Late-Night-Talker Harald Schmidt spricht über Bücher in der Schweizer Sendung „Sternstunde Philosophie“ auch über Bücher und die von ihm entdeckte Kategorie des Tote Mutti-Autors, die von Sterben der Verwandten nur deshalb berichten, damit das Publikum schluchzen kann, dass es bei Tante Uschi ganz ähnlich gewesen ist.: „Das ist wie ‚ich kann nicht schreiben, meine Schwester kann nicht malen – lass‘ uns ein Kinderbuch machen.“ Begeistert ist Harald Schmidt dagegen von Berlin-Mitte-Romanen (für die Zugfahrt), „10 Uhr Haare färben, 14 Uhr Abtreibung, 18 Uhr lecker essen.“ Um Literatur geht es ab Minute 45:10)

Konsuminventur

Hanser-Verleger Jo Lendle versucht seit Wochen vergeblich, sein Domain zu kündigen, was der zuständige Anbieter jedoch sabotiert (klassische Konsuminventur-Ecke, weil Bahn- und Kommunikationsnetze immerwährendes Aufregerthema sind). Der geschundene Kunde wütet dagegen nicht los, sondern lässt auf Facebook alle Follower an seinem literarischen Briefwechsel teilhaben – inzwischen hat sich auch Sascha Lobo eingeschaltet und mit Genehmigung Jo Lendles zeigt LesenMitLinks in der Bilderschau eine Auswahl der schönsten Schriftstücke.

Apropos Jo Lendle (noch einmal), der reiste im vergangenen Jahr aus dem Norden in den Süden, also vom Kölner Dumont-Verlag zu Hanser nach München. Karla Paul, Mastermind von Lovelybooks, soll Gerüchten zufolge (und nachdem sie in dieser Woche ihren letzten Arbeitstag beim sympathischen Social-Reading-Portal vermeldet hatte) bald den umgekehrten Weg nehmen und zum Herbstprogramm bei Hoffmann und Campe anheuern (Branchen-Pressemeldung ist aber noch nicht raus, Karla macht Geheimnisse, der Verlag schweigt wie die CIA bei ihrem ersten Tweet – über die genaue Position kann spekuliert werden).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: