Für FTD-Nostalgiker

Inzwischen gibt es Ratgeber für alle Problemfragen des modernen Zeitalters: Steuerratgeber für Soldaten oder auch „Den ultimativen Ratgeber für alles“ von Dieter Nuhr. Es gibt Ratgeber über Schüßler-Salze oder auch den „Engel-Ratgeber: In jeder Lebenslage Schutz, Beistand und Trost durch die himmlischen Wesen.“ Jetzt folgt „Die feine Art des Vögelns“.

Birgit Querengässer, die 30-jährige Autorin dieses nicht ganz ernst gemeinten „Handbuchs für den modernen Beischlaf“ verspricht im Vorwort die „Analyse des Geschlechtsaktes unter dem Aspekt der gesellschaftlichen Etikette des frühen 21. Jahrhunderts bei größtmöglicher Ausklammerung jeglicher Erotik.“ Soll heissen: Hier gibt es keine Nacktbilder, sondern nur verschämte Schattenbilder. Die Kapitel klingen sehr vornehm: „Die Kunst der Verführung“, „Geschlechtsverkehr: Probleme und Lösungsansätze“. Charmeure erfahren zudem „11 Sätze, die Sexualpartner gerne hören.“

Dank Autorin Birgit Querengässer weiss nun jeder, dass man keine Akne durch zu viel Selbstbefriedigung bekommt. Tatsächlich, so schreibt sie, verhält es sich genau andersherum. Oder, um hier den weiblichen Lesern entgegen zu kommen: auf Seite 75 wird erklärt, was zu tun ist, wenn man mit Kondom verhüten will, „im Besitz des erforderlichen Penis jedoch der Partner ist“. Also, klassisches Problem: „Wie bringe ich ihn dazu, ein Präservativ zu verwenden?“ Empfohlen wird hier unter anderem, beim „Dirty Talk“ die Worte „Vaterschaftstest“ und „Alimente“ fallen zu lassen. Soll angeblich Wunder bewirken. Ich als Mann kann nur sagen: „Stimmt.“

Das klingt alles nicht nur lehrreich, sondern auch überaus erheiternd. Erklärt „Die feine Art des Vögelns“ nur, wie man sich im Bett oder auf dem Weg ins Bett zu verhalten hat? – Nein! Es gibt auch eine Bremsfunktion, die erläutert, wie man das Ganze zu verhindern hat. Denn: Wie trenne ich mich wieder? Was ist, wenn ich nicht mehr mit meinem Partner zusammen sein möchte – aber das große Gespräch scheue? Männern empfiehlt Birgit Querengässer unter anderem: „Sagen Sie: Ehen zwischen Verwandten werden zu Unrecht verurteilt. Meine Eltern waren Cousin und Cousine – und ich bin komplett normal.“

Dabei nicht vergessen: mit dem Auge zu zucken. Frauen wiederum vergraulen ihren Partner perfekt, indem sie ihm gestehen, „dass Sie in letzter Zeit immer öfter an ihn denken müssen, wenn Sie mit Ihren Freiern schlafen.“ – „Die feine Art des Vögelns“, das ist ein unterhaltsames, wirklich urkomisches und nebenbei extrem liebevoll gestaltetes Buch – dazu auf rosa Seiten gedruckt. Von vorn bis hinten: Ein großer Spass.

(Birgit Querengässer: „Die feine Art des Vögelns“, Tropen, 208 Seiten, 14,95 Euro)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: